Wird Rihanna Pumas Verkäufe anheizen?

Unternehmen macht Verluste im 4. Quartal, nimmt Sängerin unter Vertrag

Mit einem Nettoverlust im vierten Quartal 2014 und einem starken Dollar, der Druck auf die Ergebnisse von 2015 ausübt, muss Puma den Einsatz erhöhen, um mit Adidas mithalten zu können. Zu diesem Zweck hat die deutsche Sportmarke die Unterstützung von Pop-Sängerin Rihanna eingekauft.

Obwohl 2014 insgesamt ein großartiges Jahr für Puma war, hat das Unternehmen im letzten Quartal einen Nettoverlust von 4,6 Millionen Euro (5,25 Millionen US-Dollar) eingefahren. Dies ist jedoch bei weitem besser als im Vorjahr, wo Puma einen Nettoverlust von mehr als 115 Millionen Euro im letzte Jahresviertel verbuchen musste. Im Laufe des ganzen Jahres 2014 hatte die deutsche Sportmarke einen Reingewinn von 64,1 Millionen Euro, zwölfmal mehr als 2013!

Puma hat die Zusammenarbeit mit Rihanna bei der Präsentation seiner Zahlen vom vierten Quartal und des Gesamtjahres bekannt gegeben. Mit Rihanna als neuer „Kreativ-Direktorin “soll besonders der Damenbekleidungslinie der Sportmarke wieder zu neuer Aufmerksamkeit am Markt verholfen werden. Ein wichtiges Produkt in der Damenbekleidungslinie sind die Puls XT Sportschuhe, die die Sängerin bereits fleißig promotet.

Das Jahr 2015 beginnt gut für Puma. Das Unternehmen profitiert von Events wie dem Africa Cup, wo im Endspiel beide Mannschaften (Elfenbeinküste und Ghana)von Puma ausgerüstet wurden. Trotz dieser positiven Nachrichten hat die deutsche Marke Maßnahmen angekündigt, den Einfluss des starken US-Dollars zu entschärfen. Diese Maßnahmen schließen auch Preiserhöhungen ein.

Rihanna ist nicht die erste prominente Unterstützung für Puma. Der Jamaikanische Sprinter Usain Bolt ist schon länger eine zentrale Figur der Werbebemühungen der Firma, besonders im Bereich Laufschuhe.

Puma hat bekannt gegeben, dass die gewohnt hohen Werbekosten 2015 weiter steigen werden. Das Unternehmen will diese Kosten durch strenge Kontrolle anderer Kostenfaktoren ausbalancieren.

Share
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *